Flüssiggas-Markt

DER ENERGIETRÄGER FLÜSSIGGAS IN DEUTSCHLAND

Steigende Verfügbarkeit

Die Produktion von Flüssiggas steigt weltweit an. Der Flüssiggas-Bedarf in Deutschland wird aus natürlichen Quellen bei der Erdgas- und Rohölförderung gedeckt, maßgeblich auch durch Förderung in der Nordsee. Darüber hinaus entsteht Flüssiggas als Begleitprodukt bei der effizienten Rohölverarbeitung in inländischen Raffinerien und bei Verarbeitung von verflüssigtem Erdgas (Liquefied Natural Gas, kurz LNG). Weltweit verbieten immer mehr Regionen das klimaschädliche Abfackeln von Flüssiggas an Fördertürmen und in Raffinerien – auch dies trägt zu einer größeren Verfügbarkeit bei. Der Energieträger Flüssiggas bietet somit auch für die Zukunft eine hohe Versorgungssicherheit.

Kontakt







Deutscher Verband Flüssiggas e. V.
Telefon:  +49 30 293671-0
E-Mail:     info@dvfg.de

Ausgeklügelte Logistik

Bahnkesselwagen beliefern regionale Lager, Industrie, Chemiewirtschaft und sonstige  Großabnehmer. Eine umfangreiche Flotte von Straßentankwagen und Lastkraftwagen versorgt Heizgas-Endverbraucher, Flaschengas-Vertriebsstellen und Autogas-Tankstellen.

Emissionsarmer Energieträger

Flüssiggas zeichnet sich im Vergleich zu vielen anderen Energieträgern durch deutlich niedrigere Emissionen in Bezug auf Feinstaub, Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoff, Stickstoffoxide, Giftstoffe und Schwermetalle aus. Diese positiven Eigenschaften machen Flüssiggas zu einer attraktiven Alternative im Energiemix der Gegenwart und Zukunft.

Versorger investieren kontinuierlich in Infrastruktur

Die überwiegend mittelständischen Flüssiggas-Versorgungsunternehmen haben in Deutschland eine umfangreiche Infrastruktur aufgebaut, die Verbraucher sicher und zuverlässig versorgt. Dieses Versorgungssystem wird kontinuierlich mit beträchtlichen Investitionen auf dem neusten sicherheitstechnischen Stand gehalten.

Flüssiggas-Gesamtabsatz 2016

Der Inlandsabsatz von Flüssiggas in Deutschland ist 2016 nach der vorläufigen Statistik des Mineralölwirtschaftsverbandes e. V. gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent gestiegen. Der Absatz der Flüssiggas-Versorgungsunternehmen, die vor allem an private Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleister liefern, wies ein Plus von 8,6 Prozent aus – eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Dieses Wachstum ist vor allem der kühleren Witterung zu verdanken, jedoch auch durch den Schalttag und die insgesamt positive wirtschaftliche Entwicklung bedingt. 2015 hatte der Gesamtinlandsabsatz mit 8,5 Prozent kräftiger zugelegt. Dies war unter anderem einer starken Steigerung von 23 Prozent beim Inlandsverbrauch von Flüssiggas als Rohstoff zur chemischen Weiterverarbeitung zuzuschreiben. 2016 hat sich der Trend in diesem Segment gewendet; hier wurde ein Rückgang um 4,2 Prozent verbucht.

Flüssiggas Gesamtabsatz 2016

Flüssiggas-Absatz der DVFG-Mitglieder 2016

Der Inlandsabsatz der 43 im DVFG organisierten Flüssiggas-Versorgungsunternehmen entwickelte sich 2016 erneut positiv. Der im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete Anstieg des Inlandsabsatzes von 6,9 Prozent fiel dabei größer aus als in der deutschen Flüssiggas-Branche insgesamt – ein Hinweis auf die gute Positionierung der DVFG-Mitglieder am Markt.

Tankgas – also Flüssiggas, das in Tanks zur Wärmegewinnung eingesetzt wird – blieb auch 2016 das absatzstärkste Segment der DVFG-Mitglieder.

Ihre Großlieferungen an die chemische Industrie konnten die im DVFG organisierten Unternehmen 2016 um 35,9 Prozent steigern – ein bemerkenswertes Ergebnis, da die chemische Industrie selbst in diesem Zeitraum kaum von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung profitierte und ihre eigene Produktion nur um 0,5 Prozent wuchs.

Der Autogas-Absatz der DVFG-Mitgliedsunternehmen ist 2016 um 7,8 Prozent gesunken. Diese Entwicklung ist nach Ansicht des DVFG maßgeblich bedingt durch eine Verunsicherung der Endkunden: Die Politik hatte mehrfach angekündigt, den Steuervorteil für Autogas zu verlängern – diese Zusage aber bislang nicht umgesetzt.