Bio-Flüssiggas – nachhaltig und klimaschonend

Zukunftsweisend und besonders klimaschonend – dafür steht das neue Bio-Flüssiggas, kurz Bio-LPG. Die Einführung auf dem deutschen Markt erfolgte im April 2018. Dabei bestehen gegenüber der herkömmlichen Ausführung keinerlei Nachteile. Ganz im Gegenteil: Biogenes Flüssiggas weist dieselben chemischen Eigenschaften auf wie gewöhnliches Flüssiggas. Es kann an jeden beliebigen Ort transportiert werden und kann konventionelles Flüssiggas ohne weitere Aufbereitung ersetzen. In der Wärmeerzeugung ist es also etwa mit bekannten Technologien, wie Gas-Brennwert-Anlagen oder auch Blockheizkraftwerken, vollständig kompatibel.

Der größte Vorteil gegenüber konventionellem Flüssiggas besteht beim biogenen Energieträger in der Reduzierung von CO2. Der Einsatz von Bio-Flüssiggas kann bis zu 90 Prozent CO2 einsparen. Damit ist der nachhaltige Brennstoff besonders klimafreundlich. Luftschadstoffe, die bei der Verbrennung entstehen, wie Feinstaub oder Stickoxid, werden wie bereits beim herkömmlichen Flüssiggas deutlich reduziert. Biogenes Flüssiggas kann daher als sauberer und zukunftsweisender Energieträger einen entscheidenden Beitrag im Zuge der Energiewende leisten.

 

Icon Informationen

Bio-Flüssiggas wird vollständig auf Basis unterschiedlicher biogener Reststoffe und Abfälle, etwa aus der Lebensmittelindustrie oder dem Gewerbe, sowie nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Alle eingesetzten Stoffe lassen sich dabei vollständig bis zu ihrer Quelle zurückverfolgen. Durch die Weiterentwicklung der Erzeugungstechnologien wird es in naher Zukunft ebenfalls möglich sein, Biogenes Flüssiggas mithilfe von Algen, Holz oder Heu herzustellen.

Bio-Flüssiggas: Perspektiven für die Zukunft

Aktuell kommt Bio-Flüssiggas bereits in der Wärmeerzeugung zum Einsatz. In bestehenden Flüssiggasheizungen kann der biogene Energieträger ohne zusätzlichen Aufwand verwendet werden. Eine Umrüstung ist nicht notwendig. Da chemisch betrachtet keine Unterschiede zum gewöhnlichen Flüssiggas bestehen, spricht nichts dagegen, künftig auch in weiteren Anwendungsfeldern von den Vorteilen der biogenen Variante zu profitieren. So könnte biogenes Flüssiggas in Zukunft neben der klimaschonenden Energie- und Wärmeversorgung von Gebäuden auch im Mobilitätssektor eine Rolle spielen. Das regenerative Flüssiggas könnte dabei sowohl in Reinform genutzt als auch in beliebig hoher Menge beigemischt werden.