Regelwerke und Bildungsangebot

Der Energieträger Flüssiggas ist ein entzündlicher Brennstoff und erfordert eine sorgfältige Handhabung. Der Deutsche Verband Flüssiggas e.V., seine Mitgliedsunternehmen und Partnerorganisationen haben deshalb eine Reihe von Normen und Regelwerken für die Planung, die Installation und den Betrieb von Flüssiggas-Anlagen und für den fachgerechten Umgang mit dem Energieträger erarbeitet.

Bestens geschult, bestens qualifiziert

Das aktuelle technische Regelwerk, festgehalten in den Technischen Regeln Flüssiggas, setzt einen verlässlichen Rahmen für den sicheren Betrieb von Flüssiggas-Anlagen. Die Versorgungsunternehmen beschäftigen darüber hinaus Mitarbeiter, die durch ihre Ausbildung, ihre Erfahrung und durch regelmäßige Weiterbildungen bestens für das Arbeiten mit Flüssiggas und seinen vielfältigen Anwendungen qualifiziert sind.

Ein sogenannter Sachkundiger bzw. Fachbetrieb nach TRF kennt sich insbesondere mit dem Bau der Flüssiggas-Anlage ab dem Behälter aus. Dazu gehören zum Beispiel Kenntnisse über die Vorschriften, mit denen Rohrleitungen errichtet und Heizungsanlagen und sonstige Gasgeräte installiert werden. Die sogenannten zur Prüfung befähigten Personen haben einen zusätzlichen Lehrgang, etwa an der Deutschen Flüssiggas Akademie, durchlaufen und bringen entsprechend noch mehr Know-how mit: Sie kennen die Regelungen zur Aufstellung und Prüfung von Flüssiggas-Tanks sowie mit den in Flüssiggas-Anlagen verwendeten Ausrüstungen und Sicherheitseinrichtungen. Damit dürfen sie bewerten, ob der Tank und die Rohrleitung sicher betrieben werden können. Bei Rohrleitungen muss die Prüfung ab einem Druck von 0,5 bar durch eine zur Prüfung befähigte Person erfolgen.

Auch Mitarbeiter von SHK-Fachhandwerksunternehmen können sich entsprechend weiterbilden und selbst zu Experten für Flüssiggas-Heizungen werden. Als zur Prüfung befähigte Person können Fachhandwerker ihre Kunden nicht nur bei der Aufstellung des Tanks beraten, sondern stehen ihnen auch bei Umbauten, Instandsetzungsarbeiten und regelmäßig durchzuführenden Prüfungen zur Seite. Diese Prüfungen der Flüssiggas-Anlage erfolgen nach den Technischen Regeln Flüssiggas. Neben den Prüfungen vor der Inbetriebnahme müssen laut Regelwerk turnusmäßige Prüfungen erfolgen, die teilweise auch durch den Sachverständigen einer "zugelassenen Überwachungsstelle" (ZÜS) wie etwa dem TÜV oder der DEKRA vorgenommen werden.

Hinweise für noch mehr Sicherheit

Die wichtigsten Sicherheitsregeln für den Umgang mit dem Tank und der Flüssiggasanlage sind in der auf dem Tank aufgeklebten sogenannten Betriebsanweisung enthalten. Darin finden Endkunden Informationen zu ihrem Flüssiggas-Tank wie etwa Mindestabstände zu brennbaren Materialien oder Schächten. Hinweise für den sicheren gewerblichen Umgang mit Flüssiggas stellen die Flüssiggas-Versorger außerdem im Internet zur Verfügung. Hierzu zählen etwa sogenannte Sicherheitsdatenblätter.