Härtefall-Fonds

Entlastung auch für Flüssiggas-Nutzer

Die mehr als 650.000 Haushalte sowie eine Vielzahl von Gewerbebetrieben, die in Deutschland mit Flüssiggas heizen, werden für den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 1. Dezember 2022 rückwirkend entlastet. Dafür hat der Bundestag die Einrichtung eines Härtefall-Fonds beschlossen. Neben Flüssiggas profitieren von dem Entlastungspaket auch Privathaushalte und Gewerbetreibende, die mit den dezentralen Energieträgern Öl, Pellets oder Kohle heizen. Mit Berlin startet am 31. Januar 2023 das erste Bundesland die Heizkostenhilfe.

Härtefall-Fonds: So erhalten Sie bis zu 2.000 Euro

ENTLASTUNG FÜR HAUSHALTE UND GEWERBETREIBENDE, DIE MIT FLÜSSIGGAS HEIZEN

Was Sie zum Thema Härtefall-Fonds für Flüssiggas wissen müssen, wie die Entlastung funktioniert und wo der Antrag für den Zuschuss eingereicht werden muss, erläutern wir hier. Die FAQs werden kontinuierlich erweitert (zuletzt aktualisiert am: 25.01.2023).

Für welchen Zeitraum gelten die Entlastungen?

Haushalte und Gewerbetreibende, die mit Flüssiggas heizen, werden rückwirkend für den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 1. Dezember 2022 entlastet.

    • Wie hoch sind die Entlastungen?
      Pro Haushalt und Gewerbebetrieb soll die maximale Entlastungssumme 2.000 Euro betragen. Die errechnete Entlastung muss die Bagatellgrenze in Höhe von 100 Euro je Wohn- bzw. Gewerbeeinheit überschreiten.
    BELIEBTE HEIZENERGIE IM LÄNDLICHEN RAUM: FLÜSSIGGAS
    • So funktioniert die Heizkostenhilfe in Ihrem Bundesland

    Berlin geht voran – und hat als erstes Bundesland zum 31.1.2023 die sogenannte Heizkostenhilfe gestartet. Wie hoch die Entlastung für Haushalte ist, die mit Flüssiggas heizen und wo Sie den Zuschuss beantragen können, erfahren Sie durch einen Klick auf „Berlin“ in der Übersicht.
    Stand heute (26.01.2023) gibt es noch keine Informationen, wie die Heizkostenhilfe in anderen Bundesländern geregelt ist. Sobald diese Fakten zu Anträgen, Fristen und Höhe der Unterstützung bekannt sind, erfahren Sie es ebenfalls hier. Wir aktualisieren die Informationen auf dieser Seite für Sie fortlaufend.

     

    Baden-Württemberg

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Baden-Württemberg gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Bayern

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Bayern gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Berlin

    Flüssiggas-Kundinnen und Kunden, die im Jahr 2022 Kostensteigerungen von mehr als 70 Prozent gegenüber dem Jahr 2021 zu verzeichnen hatten, erhalten einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 80 Prozent dieser Mehrkosten.

    So können Sie Ihre Entlastung berechnen:
    0,8 x (Rechnungsbetrag 2022 – 1,7 x Referenzpreis 2021 x Bestellmenge 2022)

    Das bedeutet: Auf Flüssiggas-Rechnungen für 2022 werden 80% des gezahlten Energiepreises als Zuschuss erstattet, der oberhalb des 1,7-fachen des Referenzpreises 2021 liegt. Der Nachweis erfolgt über die Vorlage der Flüssiggas-Rechnung, die Sie von Ihrem Versorgungsunternehmen erhalten haben.

    Die Antragstellung ist ab dem 31.01.2023 ausschließlich digital über die Website der Investitionsbank Berlin möglich. Anträge stellen können Eigentümerinnen und Eigentümer stellen. Bei vermieteten Immobilien sind erhaltene Hilfen entsprechend über die Betriebskostenabrechnung an die Mieterinnen und Mieter weiterzugeben.

    Brandenburg

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Brandenburg gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Bremen

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Bremen gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Hamburg

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Hamburg gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Hessen

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Hessen gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Mecklenburg-Vorpommern

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Mecklenburg-Vorpommern gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Niedersachsen

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Niedersachsen gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Nordrhein-Westfalen

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Nordrhein-Westfalen gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Rheinland-Pfalz

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Rheinland-Pfalz gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Saarland

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe im Saarland gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Sachsen

    lorem ipsum dolor sit amet

    Sachsen-Anhalt

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Sachsen-Anhalt gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Schleswig-Holstein

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Schleswig-Holstein gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    Thüringen

    Zur Regelung der Heizkostenhilfe in Thüringen gibt es noch keine Informationen. Sobald Fakten zur Antragsstellung und Höhe der Unterstützung bekannt sind, finde erfahren Sie es hier.

    7% statt 19% Umsatzsteuer auf Flüssiggas

    UMSATZSTEUER AUF FLÜSSIGGAS GESENKT

    Zudem profitieren Haushalte und Gewerbetreibende, die mit Flüssiggas heizen oder kochen, von einem ermäßigten Umsatzsteuersatz. Bis zum 31. März 2024 wurde der Umsatzsteuersatz für Flüssiggas von 19 Prozent auf 7 Prozent gesenkt.

    Vom abgesenkten Steuersatz begünstigt sind Lieferungen, die vom Flüssiggas-Versorger per Tanklastwagen zum Endkunden transportiert werden. Bei Zählerkunden gilt das Ende des Ablesezeitraumes als Lieferdatum: „Sofern die Ablesezeiträume zu einem Zeitpunkt nach dem 30. September 2022 und vor dem 1. April 2024 enden, sind grundsätzlich die Lieferungen des gesamten Ablesezeitraums dem ab 1. Oktober 2022 geltenden Umsatzsteuersatz von 7 Prozent zu unterwerfen. Sofern Ablesezeiträume nach dem 31. März 2024 enden, sind grundsätzlich die Lieferungen des gesamten Ablesezeitraums dem Umsatzsteuersatz von 19 Prozent zu unterwerfen.“

      Flüssiggas am günstigsten

      Im Vergleich mit anderen Energieträgern heizen Flüssiggas-Kundinnen und -Kunden kostensparend. Stand Dezember 2022 ist Flüssiggas mit einem Preis von 10,35 Cent pro Kilowattstunde Brennwert günstiger als Erdgas, Heizöl, Fernwärme und Pellets.

      Wichtige Fakten zum Energieträger Flüssiggas

      • Unabhängig von Wärmenetzen: Flüssiggas ist speicherbar. Beliefert werden Flüssiggas-Kundinnen und -Kunden von Ihrem Versorgungsunternehmen per Tankwagen.

      • Flüssiggas-Heizungen mit regenerativen Brennstoffanteilen sowie moderne Hybrid-Lösungen sind für viele Hauseigentümerinnen und -eigentümer die ökonomisch vorteilhafte und pragmatische Alternative zur Wärmepumpe um eine 65 Prozent erneuerbare Wärmeversorgung zu erreichen.

      • Flüssiggas steht versorgungssicher zu Verfügung. Wichtige Quellen für die Flüssiggasversorgung sind deutsche Raffinerien sowie Importe aus Nordamerika, Norwegen, Afrika und dem mittleren Osten. Importe aus Russland spielen keine Rolle.

      • Flüssiggas (LPG) ist nicht zu verwechseln mit verflüssigtem Erdgas (LNG), das bisherige Erdgaslieferungen ersetzen soll. Der große Unterschied zwischen Flüssiggas (LPG) und verflüssigtem Erdgas (LNG) liegt in der Art der Verflüssigung und damit der Nutzung:

        • Flüssiggas, sogenanntes Liquefied Petroleum Gas (LPG), besteht aus Propan und Butan. Die beiden Gase lassen sich bei Raumtemperatur und geringem Druck von etwa 5 bis 10 bar verflüssigen. Das entstehende Flüssiggas (LPG) ist so stabil, dass es sich lange in Tanks lagern lässt.

        • Anders bei Erdgas: Hier ist der Hauptbestandteil Methan. Dieses Molekül lässt sich unter Druck bei Raumtemperatur nicht verflüssigen. Um Methan zu verflüssigen und damit transportfähig zu machen, wird es auf -162 Grad heruntergekühlt. Aus diesem Grund kann verflüssigtes Erdgas, sogenanntes Liquefied Natural Gas (LNG) nicht beliebig lange in dezentralen Tanks gelagert werden. Um verflüssigtes Erdgas (LNG) also für die Wärmeversorgung nutzen zu können, muss es nach dem Transport per Schiff in LNG-Terminals regasifiziert, d.h. wieder in den gasförmigen Zustand umgewandelt werden. Erst dann kann es in das Erdgasnetz eingespeist werden.