04. Februar 2015

Car-Symposium: Autogas als Kraftstoff für die Zukunft - Bessere Abgaswerte und weniger Schadstoffe als konventionelle Kraftstoffe

Berlin, 04. Februar 2015 – „Autogas hat bessere Abgaswerte und emittiert weniger Schadstoffe als konventionelle Kraftstoffe“, so das Fazit von Dr. Nick Hecktor vom Deutschen Verband Flüssiggas auf dem diesjährigen Car-Symposium, dem internationalen Branchentreff der Automobilindustrie.

Mit Autogas kann im Vergleich zum Benzin-Direkteinspritzer die Partikelmasse und die Partikelanzahl von Feinstaub um 74 Prozent bzw. knapp 99 Prozent reduziert werden. Ebenso wird der Stickoxid-Ausstoß signifikant gesenkt. Nach heutigem Stand erfüllen Benzin-Direkteinspritzer die ab 2018 geltende zweite Stufe der Euro 6 Grenzwerte in aller Regel nicht. Autogas hingegen unterschreitet diese bereits heute.

Autogas weist auch über den gesamten Produktzyklus – von der Bereitstellung bis zur Verbrennung –eine gute CO2-Bilanz auf: Gegenüber Benzin werden CO2-Emissionen um bis zu 15 Prozent reduziert. In Deutschland werden aktuell mehr als 500.000 Kraftfahrzeuge mit Autogas betrieben. Von 2009 bis 2013 haben Autogas-Fahrzeuge 2,5 Mio. Tonnen CO2 vermieden. Als Alternativkraftstoff Nr. 1 in Deutschland ist Autogas damit bereits jetzt ein wesentlicher Baustein für die Verbesserung der Luftqualität und zum Erreichen der Klimaschutzziele der Bundesregierung. Der Effekt kann in Zukunft mit Autogas aus nachwachsenden Rohstoffen noch vergrößert werden: So genanntes Biopropan gibt 50 Prozent weniger CO2 als herkömmliches Flüssiggas ab.

Das internationale CAR-Symposium findet am 4. und 5. Februar 2015 in Bochum statt. Über 1.000 führende Manager und Entscheider diskutieren über die Chancen und Herausforderungen zukünftiger Mobilität.

Grafik: DVFG, Datenbasis: EETP-Studie 2008
Jetzt downloaden

Grafik: DVFG, Datenbasis: Kraftfahrt-Bundesamt, 2014
Jetzt downloaden

Energieträger Flüssiggas:

Flüssiggas (LPG) besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird unter geringem Druck verflüssigt. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und nahezu schadstofffrei und wird als Kraftstoff, für Heiz- und Kühlzwecke, als Prozesswärme in der Industrie und im Freizeitbereich eingesetzt.

zurück zur Listenansicht